Aufgabe Wechselstromrechnung

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von bewhy, 14 Juni 2018.

  1. upload_2018-6-14_18-52-30.png

    Ich hätte folgende Frage und zwar weíß ich nicht wie ich I1 berechnen kann. Die Formel dafür habe ich I1 = U / R+jwl aber ich komme nicht auf das richtige Ergebnis und bin so langsam verzweifelt.
    (Es geht um Fall 1)

    Vielen Dank schon mal.
     
  2. ich würde erst mal Fall eins I = U/R rechnen,, das wär 230V / 12ohm =19,1666 mA somit bei I1 einen Strom von 19,166mA.
    Danach würde U gesamt ausrechnen, da aber bei L und R in Reihe sind sind sie gleich.....

    Wobei es ist zu beachten das wir hier einen 2 Widerstand haben ., soweit ich das sehe und mir bekannt ist.
    Rg = L=R1 und R ist R2 so wie ich das sehe, somit muss der Spannungsabfall berechnet werden...

    Aber da müsste mal in meinen Akten schauen! Lange her!
     
  3. Das ist Quatsch Richtig ist

    \underline{I}_1=\frac{\underline{U}}{R+j\omega L}=\frac{U\cdot e^{j\varphi_u}}{Z\cdot e^{j\varphi_i}}=\frac{U}{Z}\cdot e^{j(\varphi_u-\varphi_i)}
    mit
    Z=\sqrt{R^2+(\omega L)^2}
    und
    \varphi_u=0^\circ
    sowie
    \varphi_i=\arctan{\left(\frac{\omega L}{R}\right)}

    Gegebene Zahlenwerte und Einheiten eingesetzt, ergibt

    \underline{I}_1=11,64\ A\cdot e^{-j52,6^\circ}
     
    bewhy gefällt das.


  4. Quatsch würde ich nicht sagen, es wäre nett gewesen das es vielleicht Falsch ist...
    So kompliziert zu rechnen,,, ist vielleicht auch irgendwie zu Aufwendig,,,, geht einfacher^^
    Aber du hast es ja Drauf^^ dann ist es ja alles i.O...
     
  5. Ich gehe noch weiter: Was Du geschrieben hast ist sogar absoluter Quatsch. Das fängt beim ohmschen Gesetz an, wo Du die Gesamtspannung durch einen Teil des gesamten Widerstandes dividierst, was zeigt, dass Du das ohmsche Gesetz nicht verstanden hast. Dann willst Du die Gesamtspannung berechnen, die aber explizit als Zeitfunktion vorgegeben ist mit

    u(t)=\hat{u}\cos{(\omega t)}

    was dasselbe ist wie

    u(t)=\sqrt{2}U\cos{(\omega t)}

    wobei der Effektivwert U=230V und die Phasenlage \varphi_u=0^\circ fest vorgegeben sind. Das geht weiter mit einem unverständlichen Satz über irgendeine Gleichheit bei L und R in Reihe (völlig unverständlich). Und dann kommt schließlich noch eine Gleichung Rg=L=..., wo Du also zwei physikalische Größen unterschiedlicher Dimension gleichsetzt, was einfach unsinnig ist. Sei mir nicht böse, aber Du solltest die Finger von solchen Problemen lassen oder zuvor ganz, ganz intensiv in Deine Akten schauen.
     
    pleindespoir gefällt das.

  6. Wow,,, du hast es ja drauf^^ wie süß^^ sind die Formel und die Rechnung selber geschrieben oder nur gepostet ^^ Das ohmsche Gesetz habe ich sehr gut verstanden,, wenn ich sehe wie kompliziert du das rechnest, dann würde ich auf der Produktion 3 std brauchen bist es ausgerechnet habe^^.. P=UxI und wenn ich U sehe .... dann kraust mir die Haare mit deiner Rechnung Fall 1..aber ich lass es mal gut sein du fährst ja voll aus der Reihe^^
     
    #6 LordDeusHD, 15 Juni 2018
    Zuletzt bearbeitet: 15 Juni 2018
  7. ich sehe nur das bei der Aufgabe der Effektivwert steht daraus schließe ich die Formel:

    Ueff= U (Dach) / Wurzel2

    Ieff = I(Dach) / Wurzel 2

    aber du machst das schon^^
     
  8. Hast Du's mit den Augen? Da steht doch, dass es sich um eine Wechselspannung der Form

    u(t)=\hat{u}\cos{(\omega t)}

    handelt. Damit und mit der rechnerischen Behandlung sinusförmiger Größen in der komplexen Ebene scheinst Du dich - neben Deiner Leseschwäche - ebenfalls nicht auszukennen. Aber gerade um das Rechnen im Komplexen geht es in dieser Aufgabe. Wie würdest Du denn die Frage nach den Effektivwertzeigern U, UL, UR und I1 beantworten?

    Da magst Du recht haben. Ich glaube sogar, dass Du noch deutlich länger dafür benötigen würdest, nämlich unendlich lange. Mit Deinen Kenntnissen würdest Du nie auf ein richtiges Ergebnis kommen.

    Was soll das denn nun wieder? Nach der Wirkleistung ist doch gar nicht gefragt. Aber wo wir schon dabei sind, zur Berechnung der Wirkleistung benötigst Du neben dem Effektivwert der Spannung, der hier gegeben ist, nicht nur den Effektivwert des Stromes, der hier berechnet werden muss, sondern auch die Phasenverschiebung zwischen Spannung und Strom. Und das geht halt nur mit Hilfe der komplexen Rechnung, so wie ich es bereits vorgeführt habe. Jedenfalls lässt sich der von Dir (wegen Unkenntnis des ohmschen Gesetzes der Wechselstromtechnik falsch) "errechnete" Strom dafür nicht verwenden.

    Wieso "oder"? Natürlich habe ich das von mir selber Geschriebene auch gepostet. Sonst würdest Du es ja nicht lesen können. Worauf willst Du eigentlich hinaus? Willst Du eine fachliche Diskussion führen, dann solltest Du Dich erstmal mit den Grundlagen der elektrischen Wechselstromlehre vertraut machen, oder willst Du mit schwachsinnigen Aussagen nur Aufmerksamkeit erregen, dann dürfte die Diskussion hier beendet sein.
     
  9. Ich danke dir! Hat mir wirklich sehr geholfen.
     

Diese Seite empfehlen