Aufgabe Temperaturabhängiger Widerstand

Hallo Forum,

ich habe die Aufgabe:

Bei 20°C wurde der Gleichstromwiderstand einer Trafowicklung zu 153 Ohm gemessen. Nach längerer Betriebsdauer stieg der der Widerstand um 34%. Welches war die Betriebstemperatur?

Ich habe versucht mit den Formeln für Widerstandsberechnung zu Arbeiten und nach Delta Teta umgestellt. Allerdings fehlt mir dann der Temperaturkoeffizient Alpha.

Wie nehme ich denn Alpha an, wenn ich kein Leiterwerkstoff gennant bekommen habe?

DANKE!
 
AW: Aufgabe Temperaturabhängiger Widerstand

Ich kenne keinen Trafo der etwas anderes als Wicklungen aus Kupferdraht hat.
Da kann man jetzt noch um die 3. Stelle beim spezifischen Widerstand streiten.
Nimm dafür die Zahl die ihr in der Schule/Vorlesung/Kurs verwendet habt.
 
AW: Aufgabe Temperaturabhängiger Widerstand

Zitat von helmuts:
Ich kenne keinen Trafo der etwas anderes als Wicklungen aus Kupferdraht hat.
Ich schon. Die Primärwicklung von Hochspannungs-Leistungstrafos besteht sehr häufig aus Aluminiumbändern. Da der Temperaturkoeffizient von Kupfer und Aluminium (und auch von vielen anderen metallischen Leitermaterialien) ungefähr derselbe ist, nämlich [tex]\alpha=4\cdot 10^{-3}\cdot\frac{1}{K}[/tex], sollte man diesen Wert hier getrost nehmen können.

Zitat von helmuts:
Da kann man jetzt noch um die 3. Stelle beim spezifischen Widerstand streiten.
Wozu braucht man denn für diese Aufgabe den spezifischen Widerstand?
 
Top