Aufgabe Notstrom

Dieses Thema im Forum "techn. Mechanik" wurde erstellt von Kanna, 25 Nov. 2012.

  1. Kann mir Jemand vielleicht bei folgender Aufgabe helfen (Siehe Anhang).
    Ich bekomme diese irgendwie nicht gelöst.

    Bei der Aufgabe fällt der Stroß aus und 3 Massen rotieren noch (Schwunrad, E-Motor, GEnerator), jetzt wird die Kupplung dazu geschaltet und die drei Trägheitsmomente werden gebremst, bzw. beschleunigen mit ihrer Masse gleichzeitig den Dieselmotor, bis dieser anspringt und alle Massen synchron weiter laufen.

    Ich habe leider keine Ahnung wie ich das berechnen soll. Ich vermute man muss irgendwie ein Momenten Gleichgewicht aufstellen und dann irgendwie nach einer Winkelbeschleunigung umstellen usw. Habe leider jedoch keine Ausführliche Lösung dazu :(
     

    Anhänge:

    • Not.PNG
      Not.PNG
      Dateigröße:
      186,4 KB
      Aufrufe:
      21
  2. AW: Aufgabe Notstrom

    Hallo,

    was hast du denn bisher versucht zu rechnen?
    Es fällt nicht der "Stoß" aus, sondern der Strom.

    "Irgendwie" mußt du sicherlich etwas berechnen, aber welche Kenntnisse hast du denn bei der Berechnung von Massenträgheitsmomenten, Winkelbeschleunigungen etc.?
    Die Lösung der Aufgabe dauert bei mir sicherlich einige Stunden. Bevor ich das in Erwägung ziehe, möchte ich deine eigenen Bemühungen wissen.

    Gruß:
    Manni
     
  3. AW: Aufgabe Notstrom

    Mittlerweile habe ich die Aufgabe gelöst und sie war auch nicht so schwer gewesen.
    Man muss quasi nur ein Momentengleichgewicht wie ich es mir gedacht habe aufstellen.
    Dabei muss man jedoch ein paar Kleinigkeiten beachten.

    Die Kupplung wird quasi in der Mitte geschnitten und man stellt die Summe aller Momente für die Rechte Seite und für die Linke Seite auf. Dabei wirken die Lastmomente ggf. mit oder gegen die Momente aus den Massenträgheiten, je nach dem ob beschleunigt oder gebremst wird.

    Löst man die Gleichung dann z.B. nach Delta t auf, erhält man die Zeit die der Antrieb zum bremsen auf eine bestimmte Drehzahl braucht. Löst man nach Omega auf und setzt eine Zeit ein, erhält man die Winkelgeschwingikeit, auf die der Antriebsstrang nach dieser Zeit abgebremst wurde.
    Da es sich um eine Hydrodynamische Kupplung handelt, kann diese Winkelgeschwindigkeit von der Linken und Rechten Seite aufgrund von Schlupf abweichen.
     

Diese Seite empfehlen