Ansteuerung FU über LOGO mit Potentiometer

Moin,

Ich habe eine didaktische Aufgabenstellung bekommen und zwar soll ich in der ersten Betriebsart mit einem Potentiometer welches ich über einen 14k Widerstand (für die 0-10V) an meine LOGO (0BA0+ dm16 +AM2) anschließe, einen FU (6SL3224-0BE17-5UA0) ansteuern. Dieser steuert wiederum meinen Motor.
Desweiteren soll ich in einer weiteren Betriebsart 50% und 100% als Sollwert an meinen FU weitergeben.

Bei der ersten Betriebsart dachte ich, ich könnte das über einen Analogenverstärker auf mein AQ1 legen. Aber irgendwie klappt das nicht so recht... ? BZW. muss ich auch gestehen ich versteh nicht wie die Logo den Wert verarbeitet und weitergibt.

Bei der zweiten dachte ich an einen analogen MUX, aber welche werte muss ich angeben um auf 50 und 100% zu kommen ?

Evtl. könnt ihr mir ja weiterhelfen?


Liebe Grüße
 
Das Poti liefert 0-10V an den Logoeingang. Intern wird dieser Wert in 0,01V-Schritte aufgeteilt. Im Programm führst du den Analogeingang auf einen Analogverstärker und den wieder auf einen Analogausgang. An diesem liegen dann wieder 0-10V an. Das kannst du nach erfolgreich erstelltem Programm mit F3 simulieren und die Werte beobachten. Bei der zweiten Betriebsart ist der Analog-Mux die richtige Wahl. In dem trägst du die Werte 500 für 50% und 1000 für 100% ein. Über die Digitaleingänge des Mux wählst du dann welcher Wert weitergegeben wird. Willst du den Lehrer beeindrucken gibst du die vier Möglichen Werte vor. Das ist mit zwei Digitaleingängen machbar. Also 25%, 50%, 75% und 100%. Wo sind die Probleme? Funktioniert es in der Praxis nicht, oder macht die Programmierung schon Probleme? Programmbeispiel kann ich dir erst morgen liefern.
 
Im Anhang mal die Komplettlösung. Mit I1 wird gewählt ob 0-100% über Poti vorgegeben wird, oder die Stufen.
Über I2 und I3 werden die vier Stufen geschaltet.

0 0 =25%
1 0 =50%
0 1 =75%
1 1 =100%
 

Anhänge

  • Schaltplan2.lsc
    42,1 KB · Aufrufe: 4
Das Poti liefert 0-10V an den Logoeingang. Intern wird dieser Wert in 0,01V-Schritte aufgeteilt. Im Programm führst du den Analogeingang auf einen Analogverstärker und den wieder auf einen Analogausgang. An diesem liegen dann wieder 0-10V an. Das kannst du nach erfolgreich erstelltem Programm mit F3 simulieren und die Werte beobachten. Bei der zweiten Betriebsart ist der Analog-Mux die richtige Wahl. In dem trägst du die Werte 500 für 50% und 1000 für 100% ein. Über die Digitaleingänge des Mux wählst du dann welcher Wert weitergegeben wird. Willst du den Lehrer beeindrucken gibst du die vier Möglichen Werte vor. Das ist mit zwei Digitaleingängen machbar. Also 25%, 50%, 75% und 100%. Wo sind die Probleme? Funktioniert es in der Praxis nicht, oder macht die Programmierung schon Probleme? Programmbeispiel kann ich dir erst morgen liefern.

Besten dank für deine schnelle Antworten. Diese hat mir auch schon etwas weitergeholfen zu Lösungsfindung. Die Dateien kann ich aber leider nicht öffnen da mein LOGO 8.2 Programm meckert das es kein FUP-Diagramm ist und sagt das ich es prüfen soll?
 
Deine Soft meckert weil ich die Datei mit 8.3 erstellt habe. Also musst du deine Version updaten. Ich kann dir das Programm auch als pdf schicken, dann musst Du das nachprogrammieren.
 
Danke für die Hilfe das hat für das Verständnis schon einmal geholfen :). (Und mit der PDF hat es gut geklappt , danke für die mühe, da wir in der Schule mit 8.2 Arbeiten, möchte ich ungerne hochrüsten. )

Jetzt tut sich nur ein anderes Problem auf: Ich steuere aktuell AQ1 über meinen Mux mit sollwerten an und mein AQ2 über meinen Poti (Sollwertverstärker). Aber kann ich auch beide Signale Software seitig über AQ1 ansteuern oder muss ich vom LOGO Ausgang, AQ1 und AQ2 parallel an den Eingang des FU's legen?
 
Ist doch in einem Programm gut zu sehen das ich mit einem weiteren Mux die Analogwerte auf einen AQ zusammengeführt habe.
Du kannst 8.3 installieren und bei der Installation einfach ein neues Verzeichnis angeben. Dann hast du beide Versionen zur Verfügung!
 
So das Programm läuft soweit ;) Danke für die Hilfe.

Als nächstes muss ich mit der Logo auf meinen Frequenzumrichter die passenden Signale geben, angesteuert wird eine Siemens Control Unit CU240E-2 (Siehe Bilder)
Eigentlich ist das meiste auch logisch aber, ich weiß nicht ob ich +24V permanent auf die Klemmen 34 und 69 geben kann/soll und ob ich auf den EIN/AUS eingang ebenfalls einfach ein High Signal gebe (dauer Spannung)?
Denn D002 und A10 Steuere ich mit meinem Logo Programm an .
Hoffe es ist verständlich was ich meine :D

Liebe Grüße

Baggy93
Stromlaufplan.pngSinamics.pngSiemens Controll Unit.png
 
Desweitern habe ich eine Not-Halt in meinen Schaltschrank, diese würde ich gerne auch auf meinen FU legen.
In der Betriebsanleitung steht etwas von Fehlersicheren Eingängen (DI4/DI5) die zusammen gefasst werden zu FDI0.
verstehe jetzt aber nicht wie ich meinen Not-Halt anschließe und wie der FU das Signal verarbeitet :(

Not-Halt FU.png
 
So das Programm läuft soweit ;) Danke für die Hilfe.

Als nächstes muss ich mit der Logo auf meinen Frequenzumrichter die passenden Signale geben, angesteuert wird eine Siemens Control Unit CU240E-2 (Siehe Bilder)
Eigentlich ist das meiste auch logisch aber, ich weiß nicht ob ich +24V permanent auf die Klemmen 34 und 69 geben kann/soll und ob ich auf den EIN/AUS eingang ebenfalls einfach ein High Signal gebe (dauer Spannung)?
Denn D002 und A10 Steuere ich mit meinem Logo Programm an .
Hoffe es ist verständlich was ich meine :D

Liebe Grüße

Baggy93
Den Anhang 73589 betrachtenDen Anhang 73590 betrachtenDen Anhang 73592 betrachten
Also 34 und 69 sind die Bezugspotentiale wenn du die Eingänge mit Fremdspannung versorgst. Nutzt du die interne Spannung der CU (Klemme9) kannst du die Klemmen frei lassen. Wenn du die 24V der Logo nutzt, dann musst du 34, 69 und 28 verbinden und mit Masse der 24V-Logoversorgung verbinden. DI0 mußt du ebenfalls von der LOGO her ansteuern. Das ist der Freigabeeingang. Du kannst auch ständig 24V= anlegen, wenn das die Aufgabenstellung erlaubt.
 
Desweitern habe ich eine Not-Halt in meinen Schaltschrank, diese würde ich gerne auch auf meinen FU legen.
In der Betriebsanleitung steht etwas von Fehlersicheren Eingängen (DI4/DI5) die zusammen gefasst werden zu FDI0.
verstehe jetzt aber nicht wie ich meinen Not-Halt anschließe und wie der FU das Signal verarbeitet :(

Den Anhang 73593 betrachten
Ich kann dir nicht sagen wie der Umrichter parametriert ist. Falls die fehlersicheren Eingänge parametriert sind, kannst du über den Not-Aus deiner Anlage die beiden Eingänge mit 24V belegen. Tritt der Not-Aus-Fall ein, wird der Umrichter gesperrt. Die Sache Not-Aus, Not-Halt usw. ist ein sehr weites Feld und je nach Anlage gibt es verschiedene Dinge zu beachten. Hat man eine Anlage wo im Gefahrenfall jede Bewegung so schnell wie möglich gestopt werden soll, kann es fatal sein den FU einfach abzuschalten. Dann trutelt der Motor je nach Massenträgheit ewig aus. Hier wäre es besser über den FU den Motor geführt und zügig zum Stillstand zu bringen und dann erst den Motor abzuschalten.
 
Ich kann dir nicht sagen wie der Umrichter parametriert ist. Falls die fehlersicheren Eingänge parametriert sind, kannst du über den Not-Aus deiner Anlage die beiden Eingänge mit 24V belegen. Tritt der Not-Aus-Fall ein, wird der Umrichter gesperrt. Die Sache Not-Aus, Not-Halt usw. ist ein sehr weites Feld und je nach Anlage gibt es verschiedene Dinge zu beachten. Hat man eine Anlage wo im Gefahrenfall jede Bewegung so schnell wie möglich gestopt werden soll, kann es fatal sein den FU einfach abzuschalten. Dann trutelt der Motor je nach Massenträgheit ewig aus. Hier wäre es besser über den FU den Motor geführt und zügig zum Stillstand zu bringen und dann erst den Motor abzuschalten.
Die Aufgabe gibt lediglich an das ein Not-Halt realisiert werden, soll , die andere Möglichkeit wäre für mich sonst hinter dem MSS vor dem FU ein Leistungsschütz zu setzen und diesen über den Not-Halt Freizugeben bzw. zu sperren?!
Normalerweise sollen wir für die Aufgabe das Makro 12 verwenden, dachte es wäre ein geringerer Aufwand einfach für den Nothalt Makro 13 zu aktivieren und das dann so zu realisieren, aber wenn ich das so höre bleibe ich dann doch lieber bei dem Leistungsschütz.
1646200672051.png
 
Ich habe das jetzt so verstanden! (Nur vom Prinzip, würde es etwas anders Zeichnen später) Habe ich da etwas falsch verstanden oder ist das richtig so? (vor allem wegen den Bezugspotential)

FU Ansteuern.png
 
Top