Anpresskraft eines Rades auf die Fahrbahn (Schlupf)

Hallo,
hier mal eine Frage aus der Fahrzeugtechnik. Es geht um ein Rad mit einer harten Lauffläche, daher dynamischer = statischer Rollradius, das per Federung auf einen Boden gedrückt werden soll, aber keine Gewichtskraft des Fzg. aufnimmt, da dieses auf 4 Rollen steht. Das Andrücken auf den Boden dient nur dazu, dass eine ständige Kraftübertragung gewährleistet ist. Die Zahlen: maximales Drehmoment am Motor, der das Rad antreibt ist 430 Nm. Der Durchmesser des Rades 200mm. Daraus würde sich ja eine Kraft F(x) von 4300N ergeben am Rad. Der Kraftschlussbeiwert ist zwischen 1,1 und 1,4. Daraus würde sich dann aus F(x) = y*F(z) eine Kraft F(z) von ungefähr 3900N bei y=1,1 ergeben. Hab ich da was nicht bedacht oder verrechnet?
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
RECHNERISCH ist das richtig,
aber PRAKTISCH wird das Rad KAUM Kräfte in dieser Größenordnung übertragen können.
Imho wird das im besten Fall (!) 1/5 des Wertes sein
und selbst da wird das erheblichen Verschleiß an Rollflächen und ev. auch der Fahrbahn verursachen.
(Schon mal daran gedacht, eine Zahnradbahn zu konstruieren?)
Federung auf einen Boden gedrückt werden soll, aber keine Gewichtskraft des Fzg. aufnimmt ...
... ist Unsinn:
Woher kommt denn die Federkraft?
Wird das Rad mit einer Feder auf die Fahrbahn gezogen?
Oder wirkt da nicht vielleicht doch ein Teil der Fahrzeug-Gewichtskraft?
 
Hallo,
hier mal eine Frage aus der Fahrzeugtechnik. Es geht um ein Rad mit einer harten Lauffläche, daher dynamischer = statischer Rollradius, das per Federung auf einen Boden gedrückt werden soll, aber keine Gewichtskraft des Fzg. aufnimmt, da dieses auf 4 Rollen steht. Das Andrücken auf den Boden dient nur dazu, dass eine ständige Kraftübertragung gewährleistet ist. Die Zahlen: maximales Drehmoment am Motor, der das Rad antreibt ist 430 Nm. Der Durchmesser des Rades 200mm. Daraus würde sich ja eine Kraft F(x) von 4300N ergeben am Rad. Der Kraftschlussbeiwert ist zwischen 1,1 und 1,4. Daraus würde sich dann aus F(x) = y*F(z) eine Kraft F(z) von ungefähr 3900N bei y=1,1 ergeben. Hab ich da was nicht bedacht oder verrechnet?
Mache mal lieber hierzu eine Skizze. Beschreibungen mißtraue ich.
 
Da das Objekt auf 4 Rollen steht, wirken eigentlich keine Gewichtskräfte auf den gefederten Antrieb. Also insgesamt 6 Punkte, wo das Fzg aufsitzt und zwei davon sind gefedert.
 
Die Anpresskraft kommt daher, dass das Rad mit einer Druckfeder vom Fahrzeugrahmen aus auf die Bahn gedrückt wird. Die Gewichtskraft des Fzgs ist aber so hoch, dass der Rahmen nicht ausgehoben wird durch die Feder.
 
Top