ALG1 nach Technikerschule

Hallo,

Ich weiß es gibt bereits viele Threads zu dem Thema aber da doch jeder Fall etwas anders ist und ich ein bisschen hilflos bin wollte ich mal selber fragen.

Folgender Fall: ich habe nach meiner Ausbildung noch ca 2 Jahre gearbeitet und dann zum 31.8.2017 gekündigt. Dann habe ich am 13.9.2017 die Weiterbildung begonnen. Dazwischen war ich nicht arbeitslos gemeldet!

Da die Schule bald endet, habe ich mich informiert wie es zwecks ALG1 aussieht. Muss ich wirklich zwischen Arbeit und Schule arbeitslos gewesen sein? Was wäre wenn ich mich jetzt noch arbeitslos melde? Würde ich eine sperre bekommen? Wenn ja wie lange?

Noch paar Infos die evtl wichtig sind:
- Letzte Prüfung ist am 6.6
- bekomme Kindergeld und Halbwaisenrente
- musste wegen der HWR Einen Versicherungsbetrag bei der AOK zahlen

Ich hoffe mir kann wer weiter helfen!

Grüße!
 
Während der Weiterbildung ruht der Anspruch auf ALG 1. Und zur Berechnung werden die letzten 2 Jahre als Grundlage genommen (oder so). Wirst ja nun die letzten 2 Jahre nicht gearbeitet haben und hattest vorher ja auch keins bekommen. Also entweder ganz wenig, weil in den Zeitraum der letzten 2 Jahre nur wenige Arbeitsmonate fallen oder eben gar nix. Aber frag mal jemanden beim Arbeitsamt - dafür sind die ja da.
 
Folgender Fall: ich habe nach meiner Ausbildung noch ca 2 Jahre gearbeitet und dann zum 31.8.2017 gekündigt. Dann habe ich am 13.9.2017 die Weiterbildung begonnen. Dazwischen war ich nicht arbeitslos gemeldet!
Nach meinem Kenntnisstand war das leider ein Fehler.

Was wäre wenn ich mich jetzt noch arbeitslos melde? Würde ich eine sperre bekommen? Wenn ja wie lange?
Du solltest dich auf jeden Fall arbeitssuchend melden und zwar mindestens 3 Monate vor Ende der Schule (nicht Prüfung). Arbeitslos kannst du dich nicht melden, da du aktuell auf der Schule bist und somit nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen kannst.
Die Frage ist wohl eher, ob du noch Anspruch auf Geld hast, da gilt:


  1. [*]Sie müssen arbeitslos sein. Eine Voraussetzung dafür ist, dass Sie weniger als 15 Stunden pro Woche arbeiten.
    [*]Sie müssen versicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein und lange genug in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben: mindestens 12 Monate in den letzten 2 Jahren (unter bestimmten Umständen gelten abweichende Voraussetzungen).

    Ersatzzeiten werden auch angerechnet, zum Beispiel:
    • Wehrdienst,
    • Mutterschaft und Kindererziehung,
    • Krankengeldbezug,
    • Jugendfreiwilligen- oder Bundesfreiwilligendienst.
    [*]Sie müssen sich persönlich arbeitslos gemeldet haben.
https://www.arbeitsagentur.de/arbeitslos-arbeit-finden/anspruch-hoehe-dauer-arbeitslosengeld

Geh also schleunigst zum Arbeitsamt und versuch das zu klären. Besser wäre natürlich, wenn du direkt einen Job findest.
 
Ich hatte mich Gott sei Dank für die 2 Wochen von Arbeitsende 31.08.1993 bis Schulanfang arbeitslos gemeldet und somit danach Anspruch auf ALG1.
 
Top