AKL-Anlagenberechnung

Hallo zusammen,

erstmal wollte ich sagen dass ich gerade auf dieses klasse Forum gestoßen bin und mich freue endlich mal eine Vernünftige Community gefunden zu haben!

Ich habe ein kleines, aber einfaches Problem. Wahrscheinlich bin ich so auf meine Sichtweise eingeschossen, dass ich den Wald vor lauter Bäumen nicht sehe. Deswegen wollte ich mal ein paar Meinungen von der Aussenwelt einholen...

Es handelt sich um eine sogenannte AKL-Anlage... der Rest (Details und Bilder) ist im Anhang.

Ich hoffe es ist meine Verzweifelung zu erkennen, denn schaut mal auf die Uhr wie spät es ist...
 

Anhänge

D

domm

Gast
AW: AKL-Anlagenberechnung

Hallo und herzlich willkommen.

Ich hoffe es ist meine Verzweifelung zu erkennen, denn schaut mal auf die Uhr wie spät es ist...
Du hast den Beitrag um 7:57 Uhr verfasst, na und?

Bevor du einen Beitrag in einem Forum postest, solltest du grundsätzlich erstmal alle Details zu deiner Aufgabenstellung bzw. deinem Anliegen mitteilen und nicht nur ein paar Brocken (Anhang) hinwerfen und darauf hoffen, dass sich jemand damit beschäftigt.

Dazu gehört für mich:

  • Beschreibe erst einmal ausführlich dein Problem. Aus deinem Thread un dem Anhang geht noch nicht einmal die konkrete
    Aufgabenstellung hervor


  • Wie weit bis du schon selbst bei der Lösung der Aufgabenstellung gekommen bzw. welche Ansätze hast du dir schon überlegt

Auch das beigefügte PDF sollte dringend von dir überarbeitet werden.
Z.B. sind Ausführungen wie "zu g) 30mm (Erfahrungswert)" oder "zu h) gem. Euler"
für mich jedenfalls völlig unverständlich.

Gruß

Dominik
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
AW: AKL-Anlagenberechnung

Hallo und willkommen um Club...

Dein Argument ist gut, aber das ist das original was ich von meinem Prof. erhalten habe. So und (leider) nicht anders. Daraus soll ich jetzt Spannungen, Widerstände etc. bei den jeweiligen Belastungsarten vergleichen, und in einer Tabelle aufzeigen (???!!!???)
Eventuell noch mit unterschiedlichen Materialien. Und dass soll erstes/zweites Semester Maschinenbau sein (was mir wirklich Angst macht)! :(
 
Berechnung AKL-Anlagen (die Zweite)

Hey,

ich habe nun alle meine Gedankengänge nochmals überarbeitet. Ich hoffe jemand kann mir helfen...

Anbei sind die Unterlagen die ich erhalten habe, nicht mehr und nicht weniger...

Wie sagt man so schön:

gestern stand ich noch am Rande eines Abgrundes, und heute bin ich schon einen Schritt weiter... :eek:

Hier noch meine paar Gedanken dazu:

Ziel…
…ist zunächst ein Vergleich zwischen Ein- und Zweisäulenausführungen von Regalbediengeräten. Verglichen werden sollen insbesondere deren „Potential“ zum Leichtbau, d.h. zur gewichtsreduzierten Konstruktion.




Ideen und Wege…
…. auf dem Weg sollen die 4 unterschiedlichen Auslegungskriterien geprüft werden,


…. Kriterium 1: Auslegung auf max. Spannung im Sonderlastfall „ Fahrt in den Puffer“. Hierbei wird geprüft, hierbei wird mittels allg. Spannungsnachweis geprüft, ob die max. zul. Spannung durch den Lastfall „Fahrt in den Puffer“ eingehalten wird.


…. Kriterium 2: Auslegung auf Dauerfestigkeit für die „normalen Betriebslasten aus Beschleunigung“: Hierbei wird geprüft, ob der zul. Dauerfestigkeitswert des Werkstoffs durch den Lastfall „normale Betriebslast“ eingehalten wird.


…. Kriterium 3: Auslegung auf die max. Verformung an der Mastspitze. Diese max. Auslenkung infolge der „normalen Betriebslast“ darf gem. Erfahrungswerten den Wert von ca. 30mm nicht überschreiten.


…. Kriterium 4: Knicken aus Eigenlast gem. Euler-Knickfall. Dieses Kriterium kann zunächst untergeordnet betrachtet werden.


…. die Idee ist, aufzuzeigen, welches Kriterium in Abhängigkeit der Einflussgrößen „Gerätehöhe“, „Beschleunigung/Verzögerung“ und/oder „Last“ das Grenzkriterium darstellt. Also kann es sein, dass z.B. bis zu einer Gerätehöhe bis „x“m Kriterium 1 als erstes überschritten wird, während ab einer Höhe von „y“ m Kriterium 3 als erstes überschritten wird.


….die Idee greift auf, dass es bzgl. der Spannung die Abhängigkeit „Spannung = Biegemoment/ Widerstandsmoment“ möglich sein sollte, ein min. Wider-standsmoment zu bestimmen, welches für die Kriterien 1,2 & 3 am Mastfuss vorhanden sein sollte, um die zul. max. Spannung, die zul. Dauerfestigkeit des Werkstoffs oder die geforderte Verformungsgrenze an der Mastspitze nicht zu überschreiten.


….die Idee greift auf, dass es ggf. möglich sein sollte, die Abhängigkeiten einfach und übersichtlich in mehreren Exceltabellen (für die einzelnen Auslegungskriterien und Einflussgrössen) aufzubereiten und als Diagramm darzustellen. Hierbei sollte mindestens je Kriterium ein Diagramm entstehen , ggf. auch mehrere.


… die Idee fusst primär (auch) auf dem Ansatz „kleines Widerstandmoment ist ein Maß für geringes Gewicht“.
 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top