AEG Backofen 3 Monate nach Kauf angeschlossen -> Defekt (Fehlercode F130)

Hallo zusammen,

folgendes Problem liegt vor:
Vor 3 Monaten habe ich bei Mediamarkt ein Backofen-/Herdset gekauft, welchen ich gestern (25.01.) angeschlossen habe. Kochfeld funktioniert, alles gut. Leider macht aber der Backofen Probleme.

Hier einmal die Daten vom Gerät:
AEG BPS33102ZM
Prod-No: 949498030 00
Type: UECP43NH
Ser-No: 04121023

Wir haben den Backofen gestern über ein 3 Meter Verlängerungskabel an eine normale Doppelsteckdose angeschlossen, wo der Kühlschrank mit angeschlossen ist, um zu testen, ob er generell Funktionstüchtig ist. Den Anschluss über Herdanschlussdose hätten wir später noch eingerichtet. Sonst war an einer anderen Steckdose mit der selben Sicherung (Küche) nur eine LED-Stehlampe angeschlossen.

Beim ersten Start haben wir ihn auf Umluft und 240 Grad ca. 45 Minuten laufen lassen. Später haben wir bemerkt, dass der Ventilator garnicht gelaufen ist, dadurch hat sich wohl Hitze gestaut und die Bedienoberfläche wurde sehr heiß.

Sobald ich nun bspw. Ober-Unterhitze einstelle, läuft der Backofen kurz, schaltet sich dann aber ab und zeigt den Fehlercode F130 an. Auch mit einer abgesicherten Steckdose (Abstellraum, wo sonst nichts angeschlossen ist) dasselbe. Einen Kurzschluss gab es nie.

Trennt man den Backofen vom Strom, setzt er sich zurück und man kann die Uhrzeit neu eingeben, sobald man dann aber wieder Ober-Unterhitze auswählt und einstellt, kommt nach kurzer Zeit wieder der Fehlercode F130 (andere Modi wurden dann garnicht mehr probiert).

Angerufen bei Mediamarkt, wurde ich "ums Verrecken" auf den Hersteller verwiesen, weil Corona, Lange Wartezeit bla. Ich kenne meine Rechte mit Gewährleistung beim Händler etc., bin aber ein Freund des schnellen Ablaufs. Also habe ich mich bei AEG gemeldet und einen Termin bekommen. Ich wurde aber dezent drauf hingewiesen, dass der Kauf schon 3 Monate her ist und wenn ein Fehler meinerseits vorhanden ist (bspw. Anschlussfehler o.ä.), ich die Zeit- und Fahrtaufwand für den Techniker zahlen müsste. *ein Schelm, wer böses denkt*


Soweit sogut, jetzt hätte ich folgende Fragen:
1. Wie kann ich so argumentieren, dass man mir keine Eigenverschuldung vorwirft? Das Gerät war seit Sekunde 1 defekt.
2. Gibt es vielleicht jemanden, der so ein Problem hatte und Tipps geben kann? Vielleicht kann man es ja ohne Servicetechniker lösen, was ich bevorzugen würde.
3. Allgemein Tipps, Gründe, etc., die mir bei diesem Thema helfen könnten?

Ich bedanke mich vorab vielmals für die Hilfe und freue mich auf Antworten!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich war schneller!

Also kommst du um den Techniker nicht herum. Da das Gerät steckerfertig ist, kann ein falscher Anschluss ausgeschlossen werden und die Elektronik bekommt man so auch nicht zerstört!
Danke! Der Ventilator lässt sich problemlos drehen, wenn man ihn anschubst, selbstständig passiert da aber nichts.
 
Top