Abwärtswandler

Hallo Leute, ich lerne gerade für eine Klausur und habe ein Problem mit einer übungsaufgabe bezüglich eines Abwärtswandlers.

Ein abwärtswandler von einem Schaltnetzteil soll eine Eingangsspannung von 20v in eine Ausgamgsspannung von 5-15v umwandeln. Indem das Puls pausenverhältniss geändert wird.
Dafür soll der Tastgrad g berechnet werden.

Ich habe 2 Formeln dazu gefunden.

G=tein/T

Ua = Ue/(1-g)

Ich habe bei der 1. Formel das Problem, das ich tein nicht kenne habe auch keine Fromel gefunden um das zi berechnen.

Bei der 2. Habe ich das Problem das Ua variabel ist.

Kann mir fielleicht jemand einen Tip geben währe echt cool.
 
AW: Abwärtswandler

Mir ist leider das Prinzip eines Abwärtswandlers nich so bekannt, aber spontan folgende Idee, kann auch sein das ich völlig falsche liege.

Zunächst wäre es sinnvoll, sich mal die Gleichung für den arithmetischen Mittelwert einer Rechteckspannung (nur positiv) anzuschauen.

Dort wirst du sehen, das dieser abhängig vom Tastgrad ist. Das heißt, ein großer Tastgrad liefert eine hohe Ausgangsspannung, wiederrum ein geringer Tastgrad eine geringe Ausgangsspannung.

Du hast nun zwei Ausgangsspannungswerte gegeben, damit kannst du dir den Bereich für deinen Tastgrad festlegen.

Das Minimum und Maximum erhälst du jeweils bei den zugehörigen Spannungsgrenzen.


PS: Wenn du es nur rechnen willst, kannst du ja mal in untere Gleichung statt "Ua" z.B "0.75 * Ue" einsetzen ;)

Ob diese Gleichung stimmt, weiss ich nich, du hast sie ja ohne Begrünung hergezaubert :)
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Abwärtswandler

Mit einem Tastverhältnis von z. B. 0,5 kommen genau 10V heraus.
Wieso sollen mit einem Tastverhältnis verschiedene Spannungen herauskommen. Dann könnte man ja gar nichts mehr berechnen.
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top