Aktueller Inhalt von helmuts

  1. H

    Führungsübertragungsfunktion bestimmen

    Gw(s) = K/1+s*2*D/w0+s^2/w0^2) Gw(s) = 12/(1+s*2*0.69/8,06+s^2/8,06^2)
  2. H

    Transistor als Schalter - Zwei Widerstände - Wie berechnen?

    Auf so eine allgemeine Frage vermutlich ja.
  3. H

    Übertragungsfunktion aus Betragsgang

    Auf jeden Fall müssen Zähler und Nenner den gleichen Grad haben, weil es flach weitergeht für w—> unendlich.
  4. H

    Transistor als Schalter - Zwei Widerstände - Wie berechnen?

    Wenn Ugs nur knapp über der Schwellspannung liegt, dann fließen nur ein paar Mikroampere. Erst wenn Ugs weit über der Schwellspannung liegt, dann ist Rdson=0,1Ohm. Datenblatt: Ugs Schwellspannung 1,5V bis 2,5V Rdson 0,1Ohm @ Ugs=5V
  5. H

    Parameteridentifikation

    ue(t)=(1-e^(-t/To) Ue(p) = 1/(p*(1+p*T0) Ua(p) = Ue(p)*F(p) Ua(p) = 1/(p*(1+p*T0)*(1+p*T1)) T0 = 0,5s T1 = 1,5*0,2s = 0,3s Hier gibt es z. B. eine Formel wie man den Zeitpunkt des Wendepunktes tw bestimmt...
  6. H

    Hilfe bei Reihenschaltung von zwei Spannungsquellen

    Da würde ich den Widerstand R2 an die gleiche Stelle machen. 2*P1 = P2 2*I1*V1 = (I1+I2)*V2 Noch eine ähnliche Aufgabe: Parallelschaltung mit genau den gleichen Quellen(Spannung, Innenwiderstand). Dort wird gleicher Strom in beiden Quellen gefordert...
  7. H

    Ersatzschaltbild

    Das hättest du aber auch gleich sagen können. Damit war mein Einsatz für die Katz. Man kann in LTspice den Serienwiderstand im Schaltplan sichtbar("visible") machen.
  8. H

    Regelabweichung

    Die Regelabweichung ist proportional zum Eingangssignal. Wenn da aber überhaupt keine Regelabweichung da ist, dann ist 0*viel immer noch 0. Da schreiben wir dann noch den Satz: Die Regelabweichung am Ausgang (F(p) beträgt 0 bei w(t) = 2,5σ(t). Allerdings musst du noch Fz1(p) und Fz2(p)...
  9. H

    Ersatzschaltbild

    Alles links von V2 hat keinen Einfluss auf die Ersatzquelle bezüglich der Klemmen A und B, weil V2 0Ohm Innnewiderstand hat. Ersatzquelle Ri, U0 Ri = R7 +R8||(R6+R3) Ri = R7 + R8*(R6+R3)/(R8+R6+R3) Ri = 131,58 Ohm U0 = V2*R8/(R8+R3+R6) U0 = 1,1228V
  10. H

    Ersatzschaltbild

    Du musst in dem Bild einzeichen zwischen welchen Punkten du das Ersatzschaltbild haben willst.
  11. H

    Transistor als Schalter - Zwei Widerstände - Wie berechnen?

    Fragst du jetzt wirklich nach NMOS-Tansistoren? Die funktionieren total anders als bipolare Transistoren. NMOS-Transistoren haben ein isoliertes Gate. Es fließt somit im statischen Fall kein Steuerstrom. Wenn die Gate-Source-Spannung größer ist als die Schwellspannung, dann leitet der...
  12. H

    Übertragungsfunktion aus Netzwerk Erstellen

    R = R1*(R2+R3)/(R1+R2+R3) Ur1(jw) = Ue(jw)*R/(R+jw*L) Ur1(jw) = Ue(jw)/(1+jw*L/R) Ua(jw) = Ur1(jw)*R3/(R2+R3) Ua(jw) = Ue(jw)*(R3/(R2+R3)) / (1+jw*L/R) Ua(jw)/Ue(jw) = (R3/(R2+R3)) / (1+jw*L/R) F(p) = (R3/(R2+R3)) / (1+p*L/R) F(p)=k/(1+pT1) Der Koeffizientenvergleich ergibt K =...
  13. H

    Regelabweichung

    G(p) = V/(p*T0*(1+p*T1)*(1+p*T2)) F(p) = G(p)/(1+G(p) F(p) = V / ( p*T0*(1+p*T1)*(1+p*T2) +V) F(p) = V / ( (p*T0+p^2*T0*T1)*(1+p*T2) +V) F(p) = V / ( p*T0 +p^2*T0*T2 +p^2*T0*T1 +p^3*T0*T1*T2 +V) F(p) = V / ( V + p*T0 +p^2*T0*(T1+T2) +p^3*T0*t1*T2 ) F(p) = 1 / ( 1 + p*T0/V +p^2*T0*(T1+T2)/V...
  14. H

    Regelabweichung

    F(p) = v / (v+p*T0 +p^2*(T0*T1+T0*T2) +p^3*T0*T1*T2) / (v +p*T0 +p^2*(T0*T1+T0*T2) +p^3*T0*T1*T2) Ich denke die obige Funktion ist falsch. Bitte zeichne ein Blockschaltnbild mit allen Blöcken.
  15. H

    Automatisierung LM1 Aufgabe 34 Seite 82 Bode Diagramm

    Ich habe den Bodeplot in Beitrag #1 nochmals angeschaut. Die haben die Konstruktionslinien um 2dB zu hoch gezeichnet. Das würde der Funktion F(w) = 5*w/sqrt(1+w^2) entsprechen.
Top