Gehalt hin oder her, in erster Linie kommt es doch auf die Tätigkeit an die man ausübt an.

Ein Professor der an einer Drehbank steht bekommt er auch nur das Geld des Drehers, und wenn der Dreher die Tätigkeiten eines Professors ausübt dann sollte dieser darauf achten auch als Professor bezahlt zu werden, ansonsten zieht er natürlich den Schnitt des Professorengehalts nach unten.

Ich sehe das so das Techniker sehr oft als "günstige" alternative für einen Ingenieur/Bachelor/Master ... gesehen werden.
 
Die Leuten sollten aufhören den Bildungsgrad nach Gehalt zu streben sondern viel mehr nach der Tätigkeit.
Meines Erachtens nach gibt es sowieso viel zu viele die direkt nach dem Abitur ins Studium übergehen. Meiner Meinung nach sollte jeder angehende Student entweder ein Duales Studium oder eine Ausbildung in dieser Fachrichtung absolvieren.

Ich kenne so einige Ingenieure die noch nie eine Abisolierzange in der Hand gehalten haben. Das ist meist vielleicht für den Posten die die Ingenieure besetzen nicht mehr relevant. Aber diese Erfahrung sollte jeder machen um ein gewisses Verständnis zu entwickeln. Dann würden die Jungs auch besser mit jenen zusammen Arbeiten, die die Anlagen auch aufstellen.

Grüße