Kreditkarte für Techniker: Der Vergleich

Finde die perfekte Kreditkarte

Eine Kreditkarte erleichtert dir das Leben auf Reisen im Ausland oder bei Online-Einkäufen erheblich. Für Techniker bieten viele Banken und Finanzdienstleister spezielle Angebote an, bei denen du vielseitig profitieren kannst.

Achte bei kostenlosen Kreditkarten unbedingt auf versteckte Kosten. Wer sich für eine Kreditkarte ohne Jahresgebühr entscheidet, der sollte zuerst einen Blick darauf werfen, ob die Jahresgebühr auch generell weg fällt oder nur im ersten Jahr. Eine Kreditkarte, die ab dem zweiten Jahr eine hohen Jahresgebühr verlangt, ist teilweise eine echte Kostenfalle. Entscheide dich im Idealfall von Anfang für eine Kreditkarte, die langfristig ohne Jahresgebühr genutzt werden kann.

Die TOP 10 Kreditkarten für Techniker im Vergleich

Auf das solltest du beim Kreditkarten Vergleich achten

  • Kostet es extra Bargeld abzuheben? Werden für Bargeldabhebungen im Ausland extra Gebühren berechnet? Am besten ist es, wenn an möglichst vielen Geldautomaten kostenlos abgehoben werden kann und es keine Beschränkungen gibt, ab welchem Geldbetrag die Abhebung kostenfrei ist.

  • Für welches Kartensystem – VISA, Mastercard oder American Express – möchtest du sich entscheiden?

  • Willst du eine klassische Kreditkarte oder lieber eine Debitkarte haben? Bei der Kreditkarte wird der offene Betrag in der Regel am Monatsende als ganzes oder in voreingestellten Grenzen eingezogen. Achrung: Hier können sehr hohe Kreditzinsen anfallen. Bei Debitkarten wird der Betrag in der Regel zeitnah eingezogen. Diese Karten eignen sich oft nicht für eine Mietwagenleihe o.ä. Als weitere Alternative käme noch die Prepaid-Kreditkarte in Frage, die jedoch auf Guthabenbasis läuft.

Techniker-Weiterbildung von der Steuer absetzen

Die Weiterbildung zum Techniker und alle damit verbundenen Kosten kann man von der Steuer absetzen. Neben den vielen Fördermöglichkeiten der Weiterbildung ist die Steuererklärung eine weitere Maßnahme, Geld zu sparen. Nun sind Steuern kein Thema, das in der Aus- und Weiterbildung gelehrt wird. Kaufmännische Berufe sind hier etwas im Vorteil. Für viele Techniker ist die Steuererklärung daher ein notwendiges Übel, das gut und gerne abgegeben oder gar ignoriert wird. Da es sich aber lohnt, die Kosten der Weiterbildung von der Steuer abzusetzen, wird hier erklärt, wie das geht.

Begabtenförderung für die Techniker-Weiterbildung

Besonders qualifizierte Absolventen einer Berufsausbildung können im Rahmen der Begabtenförderung verschiedene Hilfen zur beruflichen Weiterbildung erhalten. Es lohnt sich also, schon in der Ausbildung auf gute Noten zu achten, damit der Techniker hinterher entspannter finanziert werden kann.

Die Begabtenförderung ist eine Finanzspritze von vielen, die die öffentliche Hand dem Technikerschüler bietet. Die interessanteste für Techniker, weil auch üppigste, ist das Meister-BAföG. Das hier vorgestellte Weiterbildungsstipendium, auch Begabtenförderung genannt, ist ein Vollzuschuss – es muss also nichts zurückgezahlt werden, wie etwa beim BAföG. Dafür fällt die Förderung nicht so hoch aus. Es kommt auf die Weiterbildungsform und die persönliche Lebenssituation an, für wen sich welche Förderung am ehesten eignet.