Was studieren nach Techniker?

Dieses Thema im Forum "Hochschulstudium" wurde erstellt von Hanso, 12 Feb. 2013.

  1. AW: Was studieren nach Techniker?

    Jetzt habe ich meinen Text gelesen, nochmal gelesen und bin wieder mal über meine Ausagen erstaunt. Mir ist nicht mal Aufgefallen das ich vom Grundstudium geredet habe ? Sachen behaupte ich von denen ich selbst nicht weiß das ich Sie behaupte, danke rotH für den Hinweis auf meine für mich nicht erkennbare Behauptungen.

    Aber eigentlich ist es auch unlogisch oder ?

    Grundstudium = Grundlagen nicht tief oder Vertiefung
    Vertiefungsstudium (Im Anschluss an das Grundstudium vertieft dieses) = tief

    Aber rotH hast bestimmt recht .. und ich verstehe nur wieder mal meine eigenen Aussagen nicht.



    Dann hätte ich nochmal eine Frage da es ja nach deiner Aussage "ordentlichen Hochschulen" in Deutschland gibt, was ist denn dann das Gegenteil , ich konnte das gestern nicht herausfinden?

    Jetzt ist mir auch was klar geworden ein Mittel aus TIB02 und NoMansLand = rotH oje.
     
  2. NoMansLand

    NoMansLand Guest

    AW: Was studieren nach Techniker?

    Ich sehe in den Aussagen keine Schnittmenge, über die man ein Mittel ziehen könnte.

    Ich sage lediglich, dass das Vorwissen durch den Techniker überschätzt und das Vorwissen eines Abiturienten unterschätzt wird. Im Endeffekt wird es sich mehr oder weniger die Waage halten, die Vorteile liegen aber eher auf Seite des Abiturienten.

    Dafür habe ich auch eine kleine Anektode. Es gibt ja doch einige wenige Fächer, in denen Techniker ein größeres Vorwissen mitbringen (genauso sieht es auf Seite der Abiturienten aus, da sind es andere, wichtigere Fächer, aber das spielt dafür jetzt erst einmal keine Rolle). Bei Elektrotechnik wäre das Digitaltechnik I, also eigentlich ein recht einfaches Nebenfach. Ein bisschen bool'sche Arithmetik, KV-Diagramm, Schalt/Rechenwerke. Das lernt man alles in der Ausbildung zum Elektroniker. Trotzdem haben bei uns die Leute aus der Praxis mit Vorwissen durch die Bank weg schlechter abgeschnitten. Das konnte ich mir auch lange nicht erklären. Meine Vermutung liegt, dass es eine Mischung aus mehreren Effekten waren:
    • Das Wissen der Techniker war natürlich nicht mehr so präsent. Sie haben unterschätzt, wie wenig sie noch von ihrer vorherigen Ausbildung wissen und haben daher das Fach vernachlässigt.
    • Das Wieder-Lernen war für die Techniker nicht leichter als das Neu-Lernen für die Abiturienten, da die auf Transferwissen getrimmt waren und vorhandene Konzepte aus ihrer tiefergehenden mathematischen Ausbildung (z.B. aus der Mengenlehre) nutzen konnten.
    • Die Techniker waren so sehr mit anderen Fächern belastet (Mathematik, Physik), dass sie dort so sehr zu kämpfen hatten um überhaupt durchzukommen, dass die Nebenfächer unter den Tisch gefallen sind. Die Abiturienten hatten hier größeres Vorwissen.
    • Die Abiturienten waren mit dem Lern- und Prüfungsstil und dem Tempo der Stoffvermittlung eher vertraut.

    Unter dem Hintergrund wundern mich die ständigen Forderungen nach Anrechnung nicht, aber dann müsste man eben Abiturienten auch Vorkenntnisse anrechnen.
     
  3. Sidney85

    Sidney85 Guest

    AW: Was studieren nach Techniker?

    So ein Käse. Warum sollte man einem Techniker mit Abi nicht sachen anrechnen können die er schon in seiner Ausbildung gemacht hat?
    Zum Thema: Bei uns im Saarland bekommen Studenten der Fachrichtung Maschinenbau, die vorher den Maschinentechniker absolviert haben in dem berufsbegleitenden Studiengang die ersten beiden Semester VOLL anerkannt und starten somit im 3 Semester. Das ist ne gute Sache finde ich! Zumal ja die Industrie mehr Ingenieure fordert und hier mal gehandelt wird. Trotzdem gibt es dann immer noch die Miesepeter die sich mit nix zufrieden geben und alles schlecht reden.
     
  4. NoMansLand

    NoMansLand Guest

    AW: Was studieren nach Techniker?

    Ganz einfach: Weil die Art und Tempo der Stoffvermittlung eine ganz andere ist. Und darauf kommt es mehr an als der eigentliche inhaltliche Stoff. Im Studium ist es nicht so wichtig, was man lernt, sondern wie man lernt. Jede Anrechnung ist daher ein erheblicher Einschnitt ins Studium.

    Zwei Semester pauschal zu überspringen geht schonmal gar nicht. Da fehlen sämtliche mathematische Grundlagen. Keine Tailorreihen, keine weiterführende Integralrechnug, keine Differentialgleichungen. Das ist alles wichtiges Handwerkszeug, das dann der "Überspringer" nicht beherrschen kann. Mit einer Umstellung der Studieninhalte kann man natürlich eine Verkürzung erreichen. Dann fehlt aber Zeit, die man braucht, um sich eine ingenieurmäßig Arbeitsweise anzutrainieren. Eine solche Verkürzung würde natürlich auch mit Abiturienten funktionieren. Ein solches Modell ist aber lediglich ein schlechter Kompromiss, der sich auf die Ausbildungsqualität erheblich auswirkt.
     
  5. Sidney85

    Sidney85 Guest

    AW: Was studieren nach Techniker?

    Du hast anscheinend keine Ahnung und redest munter drauf los ohne dich zu Informieren vorher! Im 3. Semester fängt da Mathe erst an, in den ersten beiden kommen Grundlagen Maschinentechnik, BWL usw.
    Ich weiß nicht warum Du dich hier so auf ein "ABI ist doch eh besser als alles andere" einschiessen tust.
    Du glaubst doch nicht das Du kompetenter bist als die Bildungsminister der Länder die sich wahrscheinlich mit den entsprechenden Hochschulen usw. auseinander gesetzt haben um sowas möglich zu machen? Und was soll am Lernen anders sein? Ich muss mich als Abiturient genauso hinsetzen und lernen wie ein Techniker auch. Von der Methode her lernt doch sowieso jeder anders. Also hier zu sagen der Abiturient lernt besser und schneller halte ich für totalen Käse, Sorry. Selten so nen Stuss gelesen wie deine Argumentation.
     
  6. NoMansLand

    NoMansLand Guest

    AW: Was studieren nach Techniker?

    Informiere dich doch selbst erst einmal. Mathematik wird in quasi allen technischen Studiengängen (auch Wirtschaftsingenieurwesen) ab dem ersten Semester gehalten! Wenn das bei diesem einen Studiengang nicht der Fall ist, ist das eben so, wie ich oben geschrieben habe, dass er speziell auf das verrechnen zugeschnitten wird. Effektiv gesehen ist das eine Kürzung des Studiengangs, keine Anrechnung.

    Welche Meinung die Bildunsminister haben, sieht man nicht an den Ausnahmen, sondern an der Regel. Und in der Regel wird eben nichts angerechnet. Wenn es da den ein oder anderen Alleingang gibt, hat das nichts mit der allgemeinen Meinung zu tun.

    Und ja, das Lernen ist anders. Ganz anders. Ich habe schon einige Techniker gesehen, für den das Wörtchen "Transferwissen" völlig fremd war. Da wird einfach stur das gemacht, was gelernt wurde. Das ist beim Abiturienten ganz anders, dort ist Transferwissen eines der zentralen Bestandteile der Ausbildung.

    Du zeigst irgendwie die typische Ignoranz gegenüber der Bedeutung von Methodenwissen. Das ist in diesem Forum leider weit verbreitet. Aber man kann ja schnell mal eine Argumentation als "Stuss" bezeichnen, wenn sie nicht zum Weltbild passt. Irgendwie schade.
     
  7. Sidney85

    Sidney85 Guest

    AW: Was studieren nach Techniker?

    Wenns dir hier nicht gefällt kannste ja noch in andere Foren gehen und da rumtrollen. :p
    Häng dir dein Abi (falls Du es hast) an die Wand und ergötze dich täglich dran. Du bist genau einer von der Fraktion die meinen sie währen die Allherrlichkeit in Person und wüssten alles besser und müssten alles andere schlecht reden.
    Nochmals: Ein Techniker braucht sich hinter einem Abiturienten nicht zu verstecken und ist genauso berechtigt zu Studieren wie jeder andere auch. Und es ist auch berechtigt einem Techniker was anzurechnen wenn er diese Leistungen schon erbracht hat. Ob es Dir gefällt oder nicht, dieser Trend wird sich durchsetzen. Und das ist gut so!
    Und jetzt beende ich diese Diskussion weil es vom ursprünglichen Thema langsam immer mehr abweicht.
    Und das solltest Du jetzt auch. Schönen Sonntag trotzdem noch :)
     
  8. NoMansLand

    NoMansLand Guest

    AW: Was studieren nach Techniker?

    Meine Güte, wirst du schnell ausfällig, wenn jemand mal eine andere Meinung hat. Ich gebe hier weder mit Abitur, noch Diplom, noch Master an, es geht hier nicht darum, mich besonders toll hinzustellen. Ich mag lediglich dieses Gerücht nicht, dass der Techniker eine Überfliegerausbildung sei, die einem ermöglicht, ein Hochschulstudium im Schlaf zu erledigen. Der ein oder andere mag das nämlich glauben und fliegt dann ganz schnell auf die Schnauze (alles schon erlebt...).

    Ich habe doch nie gesagt, dass sich der Techniker verstecken braucht, aber er hat eben nicht die Vorteile, die er selbst glaubt. Das zeigt auch die Praxis, in der Techniker in einem Hochschulstudium wesentlich mehr Engagement zeigen müssen, um zu bestehen. Das es einzelne (hauptsächlich private!) Angebote speziell für Techniker gibt, ist ja absolut in Ordnung, aber das ist weder die Regel noch ein allgemeiner Trend. Und es ist effektiv gesehen eine Kürzung des Studium, was ja auch erst einmal kein Problem ist, aber dem muss man sich eben bewusst sein (die Personaler wissen das nämlich).

    Wie gesagt, wenn man dem Techniker etwas anrechnet, müsste man das genauso für Abiturienten machen. Die haben nämlich auch Vorwissen. Nur wird es das nicht geben, weil niemand auf die Idee kommt, es für Abiturienten durch spezielle Programme einfacher zu machen.
     
  9. AW: Was studieren nach Techniker?

    Leute, immer locker bleiben. Hab diesen Beitrag nicht erstellt, dass ihr euch gegenseitig runter macht! :D

    Der eine sieht das so, der andere so. Egal wie, der Studiengang ist nicht leicht, aber wahrscheinlich für den Techniker wie auch für den Abiturienten irgendwie machbar! Ob Vorteile hin oder her!
     
  10. AW: Was studieren nach Techniker?

    Muss eigentlich jedes Thema mit NoMansLand auf den Vergleich ABI und SGT hinaus laufen und die eigentlichen Fragen gehen unter ?
    Das es dir nicht langweilig wird , es immer und immer wieder zu wiederholen, sonst keine Hobbys ?
     
    TIB02 gefällt das.
  11. AW: Was studieren nach Techniker?

    Der SgT ist eine gute Basis zum studieren, das kann man mal so stehen lassen, wer kein Abi hat den kann es auch reichlich wurscht sein, ob das Abi Vor- oder Nachteile zum SgT bringt, das ganze ist sowieso wie das Hornberger Schießen.
     
    TIB02 gefällt das.
  12. AW: Was studieren nach Techniker?

    Also meiner Meinung nach kann man alles lernen.

    Man muss sich nur zusammenreissen.

    Mag sein, dass ein Abiturient in einigen Teilen seines schulischen Stoffes tiefer drin war als ein SGT.
    Wäre diese Tiefe beim SGT auch dieselbe gewesen dann hätte der SGT diese Tiefe auch bewältigt.

    Viele vergeuden ihr Talent und sind mit der beruflichen Qualifikation zufrieden.

    Andere mogeln sich durch und haben letztlich keine begründete Stellung.

    Pauschal kann man da nichts sagen.




    Zum Thema Anrechnungsmöglichkeiten für ein Studium:

    Ich würde bei gewissen Fernstudien bis zu 35 Credit Points angerechnet bekommen.
    Allerdings handelt es sich hierbei um ein Fernstudium.
    Wie das an einer Vollzeit-FH wäre weiß ich nicht.

    Man liest ja häufig, dass die Fernanbieter natürlich Teilnehmer wollen, die bezahlen und deshalb mögilcherweise Dinge durchgehen lassen die woanders nicht akzeptiert werden.

    Solange der anzurechnende Inhalt eines Faches genau dem entspricht, der für das Fach des Studiums ausschlaggebend ist, dann sehe ich keinen Grund, der gegen eine Anrechnung sprechen würde.


    Allerdings spreche ich hier von fachrichtungsbezogenen Studiengängen.

    Da ich zum Beispiel für den SGT die Teile Heizungs-, Lüftungs, Sanitär- sowie MSR-Technik hatte sollte bei einem Studiengang, in welchem es das Fach "Grundlagen der Gebäudetechnik" gibt, Anrechnugnsmöglichkeiten geben.

    Hier geht es um fachbezogene Bereiche.


    Ein Abiturient wird mehr oder weniger in ganz Deutschland die selbe Bildung haben wie all die anderen Abiturienten.
    Somit müsste man jedem Abiturienten von vorneherein etwas anrechnen.
    Folglich müsste man ja den jeweiligen Studiengang umstricken und man könnte das Anzurechnende gleich weglassen.


    Wenn nun der SGT gewisse betriebswirtschaftliche Grundlagen bereits drauf hat sowie QM, PM oder was auch immer ... wieso sollte man ihm dann nichts anrechnen, solange es den Teil betrifft, den er tatsächlich drauf hat ...

    Der Abiturient wird sich während seines Bildungsganges auf dem Gymnasium wohl kaum QM, PM, Werkstoffkunde oder ähnliches angeeignet haben. Er untersucht lieber deutsche Texte, hat tiefere Einblicke in Chemie und Biologie als ein Realschüler oder hat eine dritte Sprache gelernt.
    All das ist zwar Wissen, doch für die meisten Studiengänge kaum einsetzbar.
     
  13. NoMansLand

    NoMansLand Guest

    AW: Was studieren nach Techniker?

    Weil stets und ständig das Vorurteil verbreitet wird, dass sich ein Techniker so viel leichter mit einem Studium tut. Und das ist eben nach meinen Beobachtungen überhaupt nicht der Fall, ganz im Gegenteil. Für mich kommt das schon einer arglistigen Täuschung gegenüber Studieninteressierten nahe, und da habe ich eben etwas dagegen.

    Genau so sieht es aus. Da werden auch mal BWLer zum Elektrotechnik-Master zugelassen, wenn es sein muss.

    Wenn er es denn wirklich in der Form, in der es an der Hochschule gefordert wird, drauf hat. Und das ist eben seltener der Fall, als es so manch Techniker glaubt (siehe meine kleine Anektode oben). Es ist auf jeden Fall fair, diese Prüfungsleistung einfach noch einmal zu erbringen. Wenn er es wirklich drauf hat, stellt das auch kein Problem dar.

    Das ist ein übliches Vorurteil, das aber falsch ist. Erst einmal muss der eigene Horizont schon sehr beschränkt sein, wenn man behauptet, dass Biologie oder Chemie in den meisten Studiengängen kaum einsetzbar ist (was würden wohl Biologie-, Chemie-, Pharmazie-, Medizin-, Tiermedizin, Bioinformatikstudenten usw. dazu denken?). Gerade Mathematik und Physik ist auch Grundbestandteil im Abitur, das darf man nicht unterschlagen. Fremdsprachen werden nicht nur mehr, sondern auch in größeren Umfang gelehrt. Normalerweise ist die erste Fremdsprache englisch, die man dann 8 Jahre als Hauptfach hatte (und möchte jemand ernsthaft behaupten, dass englisch für ein technisches oder wirtschaftliches Studienfach unwichtig wäre?). Auch BWL ist zu einem nicht unerheblichen Umfang Bestandteil des Abiturs.

    Und das wären nur die rein inhaltlichen Komponenten. Methodisch geht das ganze noch viel weiter, da kann man auch das Wissen aus dem Geschichts- oder Deutschunterricht noch in ein technisches Studium einbringen. Aber ich glaube das werden die meisten Techniker wohl nie begreifen.
     
  14. Sidney85

    Sidney85 Guest

    AW: Was studieren nach Techniker?

    Ich weiß net, ich glaub Du hast verlustängste.
    Oder man könnte Dir was wegnehmen!
    Ich kann da TIB02 nur zustimmen, immer das selbe zu lesen von Dir wird langsam langweilig.
     
  15. NoMansLand

    NoMansLand Guest

    AW: Was studieren nach Techniker?

    Und wie genau soll mich das Posten in einem Forum vor Verlustängsten schützen? Was würde mir das bringen? Keiner hier in diesem Forum könnte mir irgendetwas wegnehmen. Das ist also völlig unlogisch.

    Nein, mich nerven einfach die Vorurteile gegenüber Abiturienten und Ingenieuren und die naiven Vorstellungen eines Hochschulstudiums. Damit werden ahnungslose Menschen womöglich durch diese Vorspielung falscher Tatsachen in ein Forum gelockt. Ich möchte diese Leute einfach nur warnen, indem ich eine realistischere Sicht der Dinge liefere.
     
  16. AW: Was studieren nach Techniker?

    Wir sprechen hier meiner Meinung nach eher über technische Studiengänge. Da dürften sich die biologischen und chemischen Bestandteile ziemlich beschränken.

    Wenn wir von Technikerfachrichtungen sprechen, auf denen man ein Studium (eventuell fachbezogen) drauf aufbauen möchte ... Elektrotechnik, Maschinenbau, HLK, Holztechnik, Informatik .... Biologie und Chemie ???

    Angenommen der Techniker möchte BWL studieren ... Biologie und Chemie ?


    Ich würde behaupten, dass Biologie und Chemie in seeeehr wenigen Studiengängen relevant ist.
    Aber genug auf den beiden rumgeritten :)

    Sicher ... der Techniker hat Mathe und Physik in gewissem Umfang gelernt.
    Alles, was er im Vergleich zum Abiturient nicht weiß, wird er im Normalfall relativ schnell aufholen können.
    Denn das, was beim Abitur an Mathe und Physik gefordert wird, ist wirklich nicht mehr weit vom Technikerwissen weg.

    Hier muss man allerdings sehen, dass der Techniker bestimmte Grundlagen, die in einem weiterführenden Studium relevant sind, je nach Fachrichtung bereits drauf hat, wovon der Abiturient noch nie gehört hat.
    Strömungsmechanik, Thermodynamik,.... was auch immer. Alles "tiefere" sowie fachbezogene Physik, welche einen Abiturient höchstwahrscheinlich noch nie interessiert hat.


    Da kann ich zustimmen. Die 4 Jahre Englisch auf dem Gymnasium haben es mir ermöglicht, die Englisch-Prüfung über 10 Jahre nach der letzten Englischunterrichtsstunde mit etwa 30 Minuten Vorbereitung mit einer 1 abzulegen :p
    Wobei ich sagen müsste, dass mir die englische Grammatik liegt.


    Kann ich tatsächlich nicht nachvollziehen. Würde mich freuen, wenn du diese These etwas näher erleutern würdest :)
     
  17. Sidney85

    Sidney85 Guest

    AW: Was studieren nach Techniker?

    Ich kann seine ganzen Thesen nicht nachvollziehen! Ich glaub der lebt in seiner eigenen Welt. Oder er "Trollt" hier bewusst rum.
     
  18. LES

    LES

    AW: Was studieren nach Techniker?

    Jedes Maschinenbaustudium sollte Chemie 1 im Studienverlauf haben, manche Schwerpunkte müssen sogar Chemie 2 und 3 im Programm haben. Im späteren Masterprogramm wird der Chemieanteil auch größer, abhängig vom Schwerpunkt! (z.B.: Tribologie, Rheologie, Kunststofftechnik, Verfahrenstechnik, Energietechnik, Oberflächentechnik usw.) Grundlagen der Strömungsmechanik und Thermodynamik werden dem Abiturienten ebenfalls beigebracht.
     
  19. AW: Was studieren nach Techniker?


    Das schlimme ist, mit seinen ständigen Wiederholungen zerlabert er jedes Thema :(
     
    TIB02 gefällt das.
  20. AW: Was studieren nach Techniker?

    Grundsätzlich hat der Techniker hier und da Vorteile und der Abiturient hat dort und an anderer Stelle Vorteile.

    Der Techniker findet möglicherweise eher den Bezug zur zukünftigen Berufspraxis im jeweiligen Studiengang und der Abiturient tut sich leichter, die Formeln umzustellen.

    Es sind zwei Welten, die beide ihre Eigenarten haben.
     

Diese Seite empfehlen