szmtag

Schaltungsarten von Drehstromtransformatoren

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von goifalracer, 19 Jan. 2012.

  1. Hey Leute,

    ich hab mich vor ner Zeit mal gefragt wie das denn genau funktioniert wie sich Drehstromtrafos anhand der OS und US Schaltung unterschiedlich belasten lassen!!
    Die Regeln der Dreieck und Sternschaltung sind mir klar,was ich einfach nicht kapiere ist wie diese Phasenverschiebung z.B. beim Dy5 von 150 Grad ergibt und wie sich die auf die Belastung auswirkt!!
    Weil 3x150 ist 450 und es geht doch bloß bis 360 Grad ??
    Kann mir das vieleicht jemand erklären wie man durch änderung der Phasenverschiebung zwischen US und OS die Belastung beeinflussen kann denn ich wills auch verstehn ?????
    Danke

    Mit Freundlichen Grüßen
  2. derschwarzepeter

    derschwarzepeter Mitarbeiter

    AW: Schaltungsarten von Drehstromtransformatoren

    Komplexes Thema!
    Zunächst mal musst du dir vorstellen,
    dass du die Vektoren der Sekundärspannung nach Herzenslust verschieben und zusammenhängen darfst,
    nur DREHEN darfst du die nicht!

    Nachdem die Primärwicklung zur Sekundärwicklung keine galvanische Verbindung hat,
    ist genau genommen die Phasenverschiebung zwischen Primärseite und Sekundärseite piepegal.
    Das ist nur wichtig, sobald man mehrere Trafos parallelschalten will!

    Willst du mehr wissen?
    Dann präzisiere bitte deine Fragen!
  3. AW: Schaltungsarten von Drehstromtransformatoren

    Hey danke für die Antwort!!

    Ich möchte einfach wissen wie man anhand einer Beispielrechnung darlegen kann das ein Yyn Trafo nicht so stark belastet werden kann als ein Dy5 dessen Neutralleiter ja voll belastet werden kann!!
    Wie kann ich das grafisch oder mathematisch darlegen???
    Und wie gesagt mit der Phasenverschiebung wie soll ich das verstehen das ich über 120 Grad hinausgehe ???

    MFG
  4. derschwarzepeter

    derschwarzepeter Mitarbeiter

    AW: Schaltungsarten von Drehstromtransformatoren

    Schau mal:
    Die Primärspannung (blau) der Wicklung am ersten Schenkel des 3-Schenkelkerns Up1
    erzeugt die Sekundärspannung Us2 (rot und gelb), die dazu absolut in Phase liegt (gleicher Winkel).
    Dy5.JPG
    Die drei Sekundärspannungen werden im Stern geschaltet,
    wozu es ZWEI Möglichkeiten gibt: Die rote und die gelbe, die prinzipiell gleichwertig sind!
    Die rote Lösung hat die Phase um 5x30° gegen die Primärspannung verschoben,
    weshalb man die Dy5 nennt, die gelbe sogar 11x30° - die heisst dann Dy11;
    gibt´s auch, ist aber unüblich.

    Das mit der Neutralleiterbelastung ist kniffeliger,
    man muss sich vor Augen halten, was der magnetische Fluss macht.
    Bei einem 3-Schenkelkern* muss der Fluss im Schenkel 1
    durch die vektorielle Summe der beiden anderen Flüsse gebildet werden - es gibt ja keinen anderen Weg!
    Beim Yyn-Trafo wirkt sich das gleichermaßen auch auf die Ströme in den anderen Phasen aus.
    (Aber beim Dy kann ein Ausgleichsstrom fließen, weshalb der besser für Schieflast geeignet ist.)
    In den dort liegenden Wicklungen werden dadurch auch zusätzliche Spannungen induziert,
    die sich mit den "originalen" Leerlaufspannungen addieren - die steigen daher an, während Us1 sinkt.
    Die Folge ist eine mehr oder weniger starke Neutralpunktverzerrung.

    *) Drehstromtrafos mit Nullerschenkel oder mit 3 getrennten Kernen haben damit kein Problem.

Diese Seite empfehlen