Kondensator (Aufladezeit)

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von Taurus61, 17 Mai 2005.

  1. Wäre alles kein Problem. Hab Formelsammlung, Etechbuch und FH-Bögen vor mir liegen. Allerdings sind in der Aufgabe keinerlei Zahlenwerte gegeben und daran knack ich schon seid gestern:

    -------------------------------------------------------------------------

    Beim Aufladen eines Kondensators mit der Kapazität C über einem ohmschen Widerstand R durch eine Gleichspannung U ändert sich die Spannung Uc am Kondensator nach dem Gesetz -

    Uc(t) = U (1- e~hoch~t/C*R)

    Berechnen sie die Zeit t, zu der die Spannung Uc 90% der Spannung U erreicht hat.

    (Hinweis: Da sie C und R nicht kennen, dürfen diese Größen in der Lösung auftauchen)

    -------------------------------------------------------------------------

    Da denk ich mir doch "WTF??!!!111elf"

    Dieser tolle Hinweis verwirrt mich darüber hinaus nur noch mehr :mecker:
    Ich komme mir in letzter Zeit nurnoch bescheuert vor.

    MFG Taurus
     
  2. Hi Taurus!

    Wo genau ist das Prob. Formel einfach nach t auflösen und für
     U_C = 0,9  \cdot U
    einsetzen.

    Gruß
    berty
     
  3. Just_Kai

    Just_Kai Guest

    Hi,
    die Ausgangsformel ist zudem etwas anders aus:

    Uc(t)=U(1-e^- \frac{t}{ \tau })

    Der ganze kram dann einfach nach t umstellen ergibt:

    t=ln(1- \frac{Uc(t)}{U}) \cdot (- \tau )

    Immer dran denken das man auf beiden Seiten der Ausgangsgleichung das Gegenteil der e-Funktion macht. In diesem Fall wäre das der ln (Logarithmus naturalis).

    Hoffe wir konnten dir helfe.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17 Mai 2005
  4. Also kann man Faktisch garnicht auf einen konkreten Zahlenwert kommen? (das dachte ich nämlich)

    Sondern lediglich auf die Formel in die man (angenommen man hätte sie) die Werte eingeben muss um die Zeit zu bekommen?


    Im übrigen, die Ausgangsformel steht genau so da wie ich sie schrieb.
    Also nicht t/T (kenn die Taste für das symbol nicht) sondern t/C*R.

    Ist es unter dem Aspekt auch ok wenn ich am ende ... *-(C*R) schreibe?
     
  5. Just_Kai

    Just_Kai Guest

    Ich will ja nicht klugscheissen aber deine Formel ist anders oder was wolltest du mit dem ~ Zeichen vor t ausdrücken?
    Und ja zu deiner letzten Frage. Wie soll man auch auf einen Zahlenwert kommen wenn die konkreten Werte für R und C fehlen?!

    In deinem Fall:
    t=ln(0,1) \cdot (- \tau )

    Wobei ich mir einfach mal denke das der Rechenweg zu der Formel von Bedeutung sein wird.
     
  6. euler1981

    euler1981 Guest

    Gleichung

    Hallo !

    Haben dieses Thema mit in etwa der gleichen Aufgabe gehabt.
    Also kann die vorherigen Jungs nur bestätigen.

    Es kommt kein Zahlenwert heraus, sondern nur eine Formel.

    t = - ( ln (1-(Uc/u))*tau)

    MFG :cool:
     
  7. @Kai

    Das ~ gehörte zu ~hoch~. Ich hab keine ahnung wie ich Brüche als hochzahl schreibe *g* Und wollte damit nur explizit drauf hinweisen was ich meine ^^ Das das eher verwirrend war.. sorry

    Also nochmal in ner anderen Schreibweise:

    Uc(t) = U (1- e hoch t/C*R)

    Wobei das t nich für Tau steht. Sondern für Zeit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 Mai 2005
  8. Hi!

    Versuchs doch mal mit mimetex:

     \LARGE U_c(t) = U \left(1- e ^{\frac{t}{C} \cdot R} \right)

    Habe ich das richtig umgesetzt?

    cu
    Volker
     
  9. Just_Kai

    Just_Kai Guest

    Fast @ Karlibert. Denn ich mein das der Exponent von e negativ sein muss bzw der so aussehen müsste:

    -(t/Tau)

    da man sonst eine negative Spannung erhalten würde.
     
  10. Hi!

    Ich habe nur versucht die Formel von taurus mit mimetex darzustellen, da es ja Probleme gab mit der Darstellung...

    \tau sieht dann übrigens so aus.


    cu
    Volker
     
  11. Ravo92

    Ravo92 Guest

    AW: Kondensator (Aufladezeit)

    Sorry, dass ich das Thema noch mal eröffne aber ich hätte mal ne kurze Frage:

    Bei der Formel UC= Zahl\cdot \left( 1- e\frac{-1}{C} \right)

    Ist der Bruch bei dem "e" als Potenz darzustellen oder als normalen Bruch mit einem Mal dazwischen?:confused:

    Mfg,

    Ravo92
     
  12. Ravo92

    Ravo92 Guest

    AW: Kondensator (Aufladezeit)

    Edit: sorry aber ich konnte meinen Beitrag nicht editieren! Ich habe des Tex vergessen:

    UC= Zahl\cdot \left( 1- e\frac{-1}{C} \right)
     
  13. AW: Kondensator (Aufladezeit)

    Hallo,

    als Potenz.

    Für die Aufladung gilt dann
     U_C=U\cdot \left(1-e^{-\frac{t}{R*C}}\right)

    oder mit  \tau=R*C

     U_C=U\cdot\left(1-e^{-\frac{t}{\tau}}\right)
     
  14. Ravo92

    Ravo92 Guest

    AW: Kondensator (Aufladezeit)

    ah Danke :D
     
  15. Ravo92

    Ravo92 Guest

    AW: Kondensator (Aufladezeit)

    So habe mich jetzt die ganze Zeit damit befasst, komme aber einfach mit den Angaben nicht zurecht. :(

    Uq = 38
    R = 128 k\Omega
    C = 128 nF
    t = 28 ms

    Uc = ?

    und die Formel hat der Professor so hingeschrieben:

    Uc = Uq* \left( 1-e \frac{-t}{Rc}\right)

    Jetzt sind die Fragen:

    1. Wenn ich verschiedene Potenzen habe muss ich mit der Potenzschreibweise auf das richtige Potenzieren oder? (also von Kilo auf µ zb.) Und wenn ja, weiß genau muss ich das machen?

    2. Hat er gemeint, dass ich soll die Angaben vertauschen soll. aber das kann ich doch nicht machen oder? (also jetzt zb. Ohm und PikoFarat vertauschen.)

    Bitte um schnelle Hilfe. :(
     
  16. AW: Kondensator (Aufladezeit)

    Es kann sich hier nur um ein Missverständnis zwischen Dir und Deinen Professor handeln.
    Für die Aufladung eines Kondensators mit einer konstanten Spannung über einen Widerstand kommt nur diese Formel zur Geltung:

    Uc = Uq* \left( 1-e^{- \frac{t}{RC}}\right)

    Dabei müssen die Werte mit ihrer Grundeinheit V, Ohm, s und F eingesetzt werden.
    Für Deine Werte gilt dann:
    Uc = 38V* \left( 1-e^{- \frac{28*10^{-3}s}{128000\Omega*128*10^{-9}F}}\right)=31,12V
     
  17. Ravo92

    Ravo92 Guest

    AW: Kondensator (Aufladezeit)

    Ah ja Danke jetzt glaub ich kann ich endlich die Hü machen danke. :D
     
  18. AW: Kondensator (Aufladezeit)

    sagt mal was bedeutet das "e" nochmal in der Formel?
     
  19. AW: Kondensator (Aufladezeit)

    Suchst du die Antwort?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Eulersche_Zahl
     
  20. AW: Kondensator (Aufladezeit)

    oh ein konstante super. Danke PeeDee.

    Gruß FCPhil
     

Diese Seite empfehlen